Die beste Kindermaske im Test

In der Corona-Pandemie sind leider auch Kinder ab 6 Jahren in vielen Situationen einer Maskenpflicht ausgesetzt: in öffentlichen Verkehrsmitteln, Innenräumen und momentan auch wieder in vielen Klassenzimmern Deutschlands. Eltern sind daher oftmals auf der Suche nach speziellen Kindermasken mit einer Passform für kleinere Gesichter. Vielfach besteht sogar der Wunsch, statt nur einem medizinischen Mundschutz eine Maske in FFP2-Qualität für das eigene Kind zu finden. Doch gibt es solch hochwirksame Masken auch für Kinder? Wir von der D/Maske haben uns lange mit dem Thema FFP2 Kindermasken auseinander gesetzt und auf diesem Weg die beste Kindermaske im Test herausgefiltert.

Kindermasken in FFP2 Qualität im Bereich Arbeitsschutz – Fehlanzeige!

Gleich zu Beginn der Corona-Pandemie war die Nachfrage nach wirksamer Schutzausrüstung weltweit sehr hoch. Diese Nachfrage konnte vielerorts nicht befriedigt werden. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei und es gibt ausreichend gute Schutzmasken. FFP2 Schutzmasken sind für den Arbeitsschutz konzipiert, da dort regelmäßig sehr kleine Partikel auftreten, die nicht eingeatmet werden dürfen – genau wie bei COVID19. Bei FFP2-Masken handelt es sich um partikelfiltrierende Halbmasken, welche als persönliche Schutzausrüstung (PSA) im Bereich Arbeitsschutz  eingesetzt werden. Sie werden nach der PSA-Verordnung EU 2016/425 zugelassen. Da FFP2-Masken dem Arbeitsschutz dienen, kann es naturgemäß in Deutschland keine FFP2-Masken für Kinder als logische Konsequenz geben. Das bedeutet, dass eine hochwirksame FFP2-Maske für Kinder nicht auf dem Markt zu finden ist.

Kindermasken in FFP2-Qualität in Verbraucherschutzportalen oder Onlineshops? Erneute Fehlanzeige!

Nach heutigem Stand gibt es in ganz Europa keine Norm, welche einen ausreichenden Schutz vor Viren, kleinen Partikeln und sonstigen kleinsten Schadstoffen für Kinder reguliert. Entsprechend sind solche Kindermasken in FFP2-Qualität auch auf Amazon oder anderen Online-Plattformen nicht zu finden. Grund dafür ist, dass die großen Onlineshop-Anbieter vor der Veröffentlichung genau überprüfen, welche Produktstandards gelten und ob diese eingehalten werden. Auch große Verbraucherschutzportale wie Ökotest, Stiftung Warentest oder WISO haben das Thema bisher noch nicht aufgegriffen. Viele Maskenproduzenten versuchen dieses Thema zu umgehen, indem sie Masken mit sehr kleiner Form als kindgerecht anbieten und als geeignet ausloben. Natürlich sind auch Menschen mit schmalen Gesichtern mit einer solchen Maske besser bedient, denn die Passform spielt bei der Schutzwirkung eine entscheidende Rolle. So entstand nach und nach ein weiteres Segment in der Maskenproduktion, um Personen, denen normale FFP2-Masken zu groß sind, auch mit passenden Masken zu versorgen. Die vorgegebene Norm bei der FFP2-Maskenproduktion lässt grundsätzlich die Möglichkeit zu, unterschiedliche Größen herzustellen. Diese ist jedoch im Detail sowohl für alle Produzenten als auch für den Verkauf äußerst schwierig.

Sonderzulassung von Kindermasken durch das BfArM

Um der pandemischen Lage auch für Kinder gerecht zu werden, haben darum viele Hersteller kurzerhand bunte Masken mit ansprechenden Logos wie Einhörnern, Ponys etc. designt. Ziel war es, die Akzeptanz der Masken unter den Kindern zu erhöhen. Das Ganze war mit Sicherheit auch erforderlich, da FFP2-Masken im Vergleich zum einfachen Mund-Nasen-Schutz deutlich höhere Beeinträchtigungen in Bezug auf den Atemkomfort aufweisen. Die staatlichen Zulassungsstellen, insbesondere die Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik (ZLS) in München, haben klare Vorstellungen, welche Eigenschaften eine Maske nach FFP2-Standard für Kinder haben darf: Einhörner, Teddybären und ähnliches haben laut ZLS nichts auf der Kennzeichnung verloren, da sich die ZLS nur für Arbeitschutz interessiert. Das BfArM kann für solche Fälle Sonderzulassungen auf Grundlage von § 11 des Medizinproduktegesetzes (MPG) erteilen. Dabei muss ein besonderes Interesse des Gesundheitsschutzes“ als Voraussetzung zur Notzulassung vorliegen. Laut dem BfArM liegt ein solcher Fall vor, wenn die Behandlung einer Patientengruppe oder gar einer ganzen Population mit etablierten Verfahren nicht möglich ist bzw. wenn eine Versorgung mit alternativen CE-gekennzeichneten Produkten nicht gewährleistet werden kann.

Beste Kindermaske im Test: Intensiver Austausch zwischen D/Maske und BfArM

Die D/Maske hat deshalb schon im Frühjahr 2021 den Austausch mit dem BfArM gesucht und mögliche Kriterien für eine Sonderzulassung für die D/Maske KIDS (später XS) diskutiert. Dabei wurden insbesondere die folgenden 5 Bewertungsbereiche diskutiert:

  1. Filterleistung: Diese sollte analog einer FFP2 Maske sein, also bei 94% liegen.
    Die D/Maske XS erfüllt dies, im eigenen Prüflabor beim Betrieb in Unna weißt das Filtervlies eine Filterleistung von über 99% auf.
  2. Atemwiderstand: Dieser sollte wesentlich geringer als bei einer FFP2- Maske für Erwachsene sein. Dies ist sehr wichtig, da das Lungenvolumen von Kindern und Heranwachsenden geringer ist und sich auch die entsprechende Muskulatur noch im Aufbau befindet.
    Leider gibt es in Deutschland hierzu keine Vorgaben für Kinder. In Asien wurde aber bereits eine Norm hierzu festgelegt (GB/T 38880-2020). Der festgelegte Grenzwert liegt bei 45 Pascal, der bei einem Luftstrom von 45 Litern pro Minute unterschritten werden muss.
    Die D/Maske XS liegt hier mit 43-44 Pascal unter dem Grenzwert. Bei der Prüfung nach FFP2 Standard erreicht die D/Maske XS einen Wert von unter 60% des erlaubten Wertes der Norm für FFP2 Masken.
    Das ist der beste uns bekannte Wert von Kindermasken mit FFP2 Eigenschaften.
  3. Biokompatibilität: geprüft entsprechend der gültigen Norm für medizinischen Masken DIN EN ISO 10993-10:2014.
    Die D/Maske XS hat diese Prüfung bestanden, diese wurde durch das biologische Testlabor der Senetics Healthcare Group in Ansbach durchgeführt. Die D/Maske XS ist sowohl ÖKOTEX STANDARD 100 zertifiziert und trägt das Prädikat Dermatest SEHR GUT.
  4. Passform: Grundsätzlich ist jedes Gesicht anders, gerade unter Kindern und Heranwachsenden gibt es große Unterschiede.  Wir von der D/Maske haben mit einem Allgemeinmediziner eine klinische Prüfung der Passform durchführt.
    Die Studie kam zu dem Schluss, dass die D/Maske XS für Kinder ab dem Grundschulalter zwischen 8-12 Jahren geeignet ist.
  5. Anlegeanleitung: Eine verständliche Anleitung zum Anlegen der Maske ist im Paket enthalten.

Beste Kindermaske im Test: Die D/Maske XS ist ein Verkaufsschlager

Wir fertigen die D/Maske XS mit exakt den gleichen Vliesstoffen, die wir auch für unsere FFP2-Masken verwenden. Die D/Maske Modell 2a wurde vor Kurzem durch den TÜV Rheinland zertifiziert. Die D/Maske XS sitzt mit ihrer kindgerechten Kontur besonders gut auf kleinen Köpfen. Außerdem hat sie die gleichen Vorteile wie unsere “große Maske”:
  • 100% Made in Germany: Herstellung an unserem Standort in Unna in NRW
  • absolut geruchsneutral
  • besonders hautverträglich: – Dermatest SEHR GUT
  • Absolut schadstofffrei: ÖKOTEX Standard 100 zertifiziert
  • Keine krebserregenden Stoffe: Produktion aller Vliesstoffe in Deutschland
  • Latexfrei und glasfaserfrei
  • Materialien entsprechen der Europäischen REACH-Verordnung

Stolz können wir sagen, dass wir mit der D/Maske XS die beste Kindermaske im Test herausgefiltert haben. Die D/Maske XS ist vorproduziert und liegt auf Lager bereit. Endverbraucher erhalten die Maske nach einer Bestellung in unserem Onlineshop in Kürze. Wir sind gespannt, wann Stiftung Warentest dieses Thema aufgreifen wird und zu welchem Ergebnis die Experten dazu kommen.