Referenzen

Belieferung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)

Die D/Maske beliefert seit Sommer 2020 regelmäßig das Bundesministerium für Gesundheit im Rahmen der Ausschreibung für Schutzausrüstung vom Frühjahr 2020.
Das Ministerium will dafür sorgen, dass Schutzkleidung für Ärzte und medizinisches Personal zur Behandlung von Covid-19-Patienten verstärkt aus deutscher Herstellung kommt. Deshalb hat das Bundesgesundheitsministerium Lieferanten gesucht, die Persönliche Schutzausrüstung wie Atemmasken, OP-Masken oder Schutzkittel in Deutschland herstellen. Mit der Initiative will Bundesgesundheitsminister Spahn die Versorgung mit Schutzmasken und Schutzkleidung in Deutschland unabhängiger vom Weltmarkt machen. “Viele Firmen haben uns signalisiert, beim Kampf gegen Corona helfen zu wollen. Für dieses Verantwortungsbewusstsein und den Unternehmergeist unserer Wirtschaft bin ich dankbar,” so der Minister.

Die D/Maske in lokalen Apotheken

Sie erhalten die D/Maske in vielen Apotheken vor Ort. Hier pflegen wir eine Liste aller Apotheken mit D/Maske, sortiert nach Postleitzahl.

Belieferung der Impfzentren in Baden-Württemberg

Die D/Maske beliefert ab Mitte Dezember die Impfzentren in Baden-Württemberg. Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung hat die D/Maske einen Auftrag zur Belieferung mit FFP2 Masken erhalten. Hier hat die hohe Lieferfähigkeit und die Qualität der D/Maske überzeugt. “Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit der Belieferung der Impfzentren des Landes Baden-Württemberg in einem weiteren Kapitel des Pandemieschutzes unterstützend tätig sein können” sagt Daniel Lamping, Geschäftsführer der D/Maske. “Unsere Produktion wird zusammen mit unseren Partnern weiter ausgebaut, um hier zu helfen”.
In Baden-Württemberg sagt Ministerpräsident Kretschmann zu den Impfzentren: „Bei dieser Herkulesaufgabe arbeiten wir eng mit den Kommunen, der Ärzteschaft, den Uniklinika, den Hilfsorganisationen und weiteren Partnern im ganzen Land zusammen. Diesen Kraftakt können wir als solidarische Gesellschaft nur gemeinsam stemmen.“ Weitere Information finden Sie hier.

Geprüfte Qualität – bestätigt durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Das Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat in den letzten Monaten die Anbieter von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) dazu aufgerufen, ihre vollständigen Unterlagen der Zertifizierung beim BMWi einzureichen. Die D/Maske ist diesem Aufruf gefolgt und wurde durch das BMWi geprüft. Seit Anfang November kann man nun online die Anbieter, die erfolgreich geprüft wurden, beim BMWi finden. Dort sind nur Anbieter von FFP-Masken gelistet, welche die EU Verordnung 2016/425 und die nach DIN EN 149:2001+ A1: 2009 gültig zertifiziert sind. Des weiteren findet sich die Angabe, ob es sich um einen deutschen Hersteller handelt oder um Masken aus anderen Längern. Die D/Maske ist seit Beginn an auf der Matching-Plattform Schutzausrüstung (MAPS) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gelistet. Seitdem beliefern wir zahlreiche Unternehmen, öffentlichen Stellen und vor allem auch soziale Einrichtungen mit unseren FFP2-Masken.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Schutzmasken tragen entscheidend dazu bei, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Aus den ersten Monaten der Pandemie haben wir gelernt, dass sie in ausreichender Zahl und überall verfügbar sein müssen. Deshalb haben wir im ersten Schritt erfolgreich Förderprogramme zur Maskenproduktion in Deutschland aufgesetzt. Mit der Matching-Plattform Schutzausrüstung bieten wir nun zusätzlich eine Übersicht über Anbieter von Schutzmasken. Damit wollen wir vor allem Unternehmen, das Handwerk und öffentliche Einrichtungen beim Bezug von Schutzausrüstung unterstützen.“

 

Qualitätsmerkmale von guten FFP2 Masken