FFP2 Masken für besseren Grippeschutz: Das ist in der Saison 21/22 wichtig

FFP2 Maske Frau Grippesaison

Aufgrund der Corona Krisensituation haben sich große Teile der Bevölkerung daran gewöhnt, in geschlossenen Räumen und bei Zusammenkünfte medizinisch wirksame Masken zu tragen. Durch diese einfache und doch effektive Sicherheitsmaßnahme kann auch der Grippesaison 2021/22 vorgebeugt werden. Das müssen Sie jetzt rund um den Grippeschutz wissen!

Grippeviren – Gesundheitsgefahr mit Langzeitfolgen

Rund 8.000 bis 11.000 der 2 bis 14 Millionen an Grippe erkrankten Menschen sterben in Deutschland jedes Jahr nach einer Infektion mit Influenza-Erregern (1). Die oft als harmlos empfundene Erkrankung belastet den Körper schwer und kann in seltenen Fällen zu Organschäden führen. Vor allem Menschen mit Vorerkrankungen, erblich bedingten Atemwegsbeschwerden, Schwangere und ältere Personen sind gefährdet. Ihren Ruf als gängige, unvermeidliche Erkrankung trägt Grippe vor allem dadurch, dass sie sich ohne Arztbesuch oft nur schwer von einer leichten Erkältung unterscheiden lässt. Beide Krankheitsverläufe führen zu erhöhter Temperatur, Husten, Halsschmerzen, oft einhergehend mit laufender Nase und Müdigkeit.

So wird die Grippe übertragen

Grippeviren verändern sich ständig, behalten jedoch ihre Haupteigenschaften bei. Übertragen werden sie durch Tröpfcheninfektionen (2). Die Viren benötigen also zunächst Flüssigkeit, an die sie sich anhaften können und ungehinderten Zugang zu den oberen Atemwegen. Erkrankte Personen niesen oder husten und setzen dadurch kleinste Partikel frei, die als eine Art Sprühnebel durch die Luft fliegen. Werden sie eingeatmet, können die Viren sich im neuen Wirt vermehren. Medizinisch wirksame Masken schützen vor dem Einatmen.

Schwere Grippesaison 2021? Das sagen die Experten

Das durch die Coronapandemie bekannter gewordene Robert-Koch-Institut ist für die Verfolgung der Grippewellen mit zuständig und erfasst die aktuellen Erkrankungen über die “Arbeitsgemeinschaft Influenza” (3). Lothar Wieler, prominenter Kopf und Chef des RKI, warnt vor einer erhöhten Gefahr durch Grippeviren im Herbst und Winter 2021 bis 2022. Ein Grippeschutz sei jetzt besonders wichtig. Gefährlich sei nicht die aktuelle Variante der Influenzaviren, sondern viel mehr die Überbelegung der Kliniken durch Corona-Patienten. Zudem lockern einige Bundesländer seit Mitte September verstärkt die Pflicht, FFP2 Masken im öffentlichen Raum zu tragen. Die Infektionszahlen rund um Corona steigen so ungehindert, während die Grippesaison langsam beginnt.

FFP2 Masken bieten guten Grippeschutz

Masken sind nicht nur der am einfachsten umzusetzende, sondern auch wirksamste Grippeschutz. Die Grippeschutzimpfung, die für jeden Virenstamm ein oder zweimal jährlich notwendig ist, um einen Schutz aufrecht zu erhalten, kann den Verlauf der Erkrankung abmindern und so aus einer potentiell tödlichen Influenza eine milde Erkältung machen. Nur das Tragen von FFP2 Masken jedoch kann die Ansteckung selbst verhindern. FFP2 Masken sind eng genug gewebt, um Tropfen und Viren abzufangen. Wer in diesem Herbst und Winter in allen heiklen Situationen, beispielsweise beim Einkauf, im Großraumbüro, im Aufzug oder den öffentlichen Verkehrsmitteln, Masken trägt, schützt sich gleichzeitig vor Corona und der Grippe. Für den Grippeschutz werden die FFP2 Masken wie gewohnt dicht angelegt und mit dem Bügel über der Nase befestigt. Die Maskensollten maximal 8 Stunden getragen werden, bis sie mindestens 7 Tage an der Luft trocknen müssen um zur nächsten Benutzung entnommen zu werden. So schützen Sie sich und Ihre Angehörigen wirksam vor der Grippe.

1 https://www.helmholtz-hzi.de/de/wissen/wissensportal/keime-und-krankheiten/influenza/

2 https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/influenza.html

3 https://influenza.rki.de/